modern drama - theater89 Berlin Thomas Biel

Silver Bullet Day

Thomas Biel

Regie Gabriele Förster

Es spielen Vivien LaFleur, Steffi Malchow, Phan Thi Thu Diem, Andreas Schrobitz, Leo Schwarz, Steven Strehl und Max Zellerhoff

Vorstellungen Juni und Juli 2009

Stück

Originaltitel Silver Bullet Day
dt. Fassung Gabriele Förster

Uraufführung The Theatre-Studio Inc., New York, USA (2003)
dt. Erstaufführung theater 89 Berlin, Deutschland (2009)

Greta, eine junge Frau voller Ängste, versteckt sich vor der Welt in ihrer Wohnung. Ihr Psychotherapeut ist nicht in der Lage, ihr zu helfen, Selbstmordversuche scheitern aus unterschiedlichen Gründen, eine silberne Patrone, die sie um den Hals trägt, hat sie bisher noch nicht zu benutzen gewagt. Eines Tages wird ihr geistig etwas zurückgebliebener Bruder Gerald, der im selben Haus wohnt, von zwei Junkies auf der Straße ernsthaft bedroht. Greta steht vor einer Entscheidung, die ihr Leben verändert.

Anmerkung des Autors

Silver Bullet Day handelt von der verzweifelten Suche danach, wo wirkliche Stärke liegt. Es dreht sich in dem Stück um ein Leben voller Angst, in dem Angst als Phobie alles beherrscht, wie bei Greta, aber auch um eins, in dem Möglichkeit und Kraft existieren, an sich selbst zu glauben, so wie man ist, wie Gerald es kann.

Greta hat es bisher nie geschafft, auf sich aufmerksam zu machen, erkannt zu werden, wie sie wirklich ist. Sie versteckt sich vor der Welt, weil sie Leben nur erfahren hat als etwas, das Angst macht. Sie reagiert überempfindlich und extrem, dadurch ist sie selbstmordgefährdet und dadurch hat sie auch so gut wie keine Beziehungen.

Symbol für ihre Ängste ist die Tatsache, dass sie keinen Mut hat, die silberne Patrone zu benutzen, die sie um den Hals trägt. Gerald dagegen denkt nicht genug, um vorm Leben Angst zu haben. Er lebt ganz einfach. Er ist schlicht im Denken, rein und auf eine Weise schlau, die man in den meisten Gesellschaften dieser Welt nicht wirklich als intelligent bezeichnen würde. Für Gerald ist es fantastisch, einen IQ von 65 oder wie der auch immer sein könnte zu haben. Seine Stärke liegt in der Fähigkeit, ohne Beeinträchtigung seines Selbstvertrauens an sich zu glauben. Er wird immer als liebstes bei der Heilsarmee einkaufen, wird immer darauf vertrauen, Modedesigner zu werden und wird immer seinen Vater lieben, unabhängig davon, was der ihm getan hat. Er vergibt bedingungslos. Greta gibt sich selbst die Schuld für alles und kann sich nicht vergeben. Sie klagt ihren Vater an, dem sie ebenfalls nicht vergeben kann, klagt aber in Wirklichkeit sich selbst dafür an, sich gegen ihn nie behauptet zu haben.

Gabriele Förster hat Silver Bullet Day 2003 in New York uraufgeführt. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Information in English

About the author

Thomas Biel is from Eastern Montana in the northern Rocky Mountain West of the United States. It is a wide open, sparsely populated, rugged plains area. He grew up in a small town and now lives in Milwaukee, Wisconsin in the Midwest with his wife Lena and two growing boys, Julius and Leo.

Thomas Biel teaches high school English and Literature in Milwaukee and continues to make the time to write.

His family background is German, and he lived with his family for one year when he was fourteen in Offenburg, Germany.

Thomas Biel has recently finished a novel called "Badlands" which is set in the area of where he grew up. He is currently looking for someone to publish it. "Silver Bullet Day" was first performed in Quito, Ecuador where his wife and he taught about ten years ago. Since then, it has been performed twice in New York, the most recent directed by Gabriele Förster.

"I am grateful to Gabriele and the Jugend Theater for bringing the play back to life in 2009." - Thomas Biel 

Notes on the play

Silver Bullet Day is about desperation seeking where real strength lies. It is about living life with fear and how fear turns all of living into a phobia vs. living life with commitment to possibility and the strength to believe. Believe in what? To believe in oneself just the way he or she is.

Obviously, in the play, Greta is the first and Gerald the latter. Greta lives with the fear that she is not made of what it takes in life to be recognized; she hides from the world because she perceives life only as something to be afraid of. She is drastic and over-afraid, which is why she is suicidal and why she has relationships with so few people.

For Greta, the symbol of her fear is the fact that she has no courage to actually use the silver bullet she wears around her neck. Gerald, on the other hand, doesn’t really think enough to be afraid of life. He just lives. He is simple minded, pure, and smart in a way that most of society or the world does not really recognize as intelligent. To Gerald, having an IQ of 65, or whatever it is, is brilliance.

Gerald’s brilliance lies in his ability to believe without interference from self-doubt. He has none, self doubt that is—he has a great mind. For Gerald, there will always be prime shopping at the Salvation Army, he will always be a fashion designer, and he will always love his father, despite everything his father did to him. Gerald forgives unconditionally; Greta blames herself for everything and cannot forgive herself. She blames her dad too, but she really blames herself for not being strong enough to stand up to him.

Features

Kurzreportage über Silver Bullet Day (externer Link)

modern drama
ist ein Projekt
von theater 89