modern drama - theater89 Berlin P. Seth Bauer

Über die Linie

P. Seth Bauer

Regie Gabriele Förster

Es spielen Janina Kosmalla, Vivien LaFleur, Steffi Malchow, Alexej Mik, Phan Thi Thu Diem, Andreas Schrobitz und Steven Strehl

Vorstellungen Februar, März, April und September 2007

Stück

Originaltitel Over the Line
dt. Fassung Gabriele Förster

Uraufführung theater 89 Berlin, Deutschland (2007)

Über die Linie entstand im Sommer 2006. Zwei bis dahin eigenständige Einakter ergänzte P. Seth Bauer für die TUSCH-Produktion mit vier weiteren Szenen zu einem abendfüllenden neuen Theaterstück. Eine dieser Szenen hatte 2005 den „New York Innovative Theatre Award for Best Short Play“ erhalten.

P. Seth Bauer führt eine Clique Jugendlicher bei ihrer Suche nach Nähe, Sex, Herausforderung und Bestätigung buchstäblich „über die Linie“.

Statement von P. Seth Bauer

Es fing damit an, dass mir diese Jugendlichen nicht mehr aus dem Kopf gingen, die immer rummeckerten über ihr Leben und den fehlenden des Lebens.

Ich schrieb zwei Einakter, The First Time Out Of Bounds und Stop The Lawns, die von Gabriele Förster in New York sehr ergreifend inszeniert wurden, später auch in Deutschland. Beide Stücke beeindruckten alle, die mit ihnen in Berührung kamen. Das erste gewann den New York Innovative Theatre Award und ist seitdem in einigen Anthologien für beste Theaterstücke veröffentlicht worden.

Ich glaube, dass Jugendliche heute nicht gerade viele Vorbilder haben - wahrscheinlich suchen sie auch nicht danach. Aber sie wünschen sich, dass ihr Leben irgendeinen Sinn hätte, welchen auch immer. Auch desillusionierte und gelangweilte Jugendliche streben nicht danach, ein langweiliges Leben zu leben. Sie erkennen ihre eigene Langeweile und sind auf Zynismus angewiesen, den sie Vorgesetzten, Eltern und Jobs entgegenbringen. Alles, was ihnen gesagt wird, kommt ihnen von vornherein verdächtig vor.

Sieh zu, dass Du eine gute Ausbildung bekommst! Warum, wenn sie zu nichts führt. Finde eine nette Person, mit der Du leben möchtest! Warum, wenn man sich zwei Jahre später sowieso wieder trennt. ändere etwas? Warum, wenn doch eh bald alles zerstört sein wird.

Aber selbst in hoffnungslosen Situationen liegt immer auch etwas Hoffnungsvolles. Ich finde es spannend, die Plagen und Widrigkeiten der Jugendlichen zu beleuchten, wie sie sich durchkämpfen durch erste Annäherungen, Sex, Gewalt, immer auf der verzweifelten Suche nach einem Sinn oder wenigstens einem kleinen Hinweis auf Zusammenhang.

Mit meinen Stücken versuche ich nicht, etwas davon zu beweisen, sondern Fragen aufzuwerfen.

Autor

Der amerikanische Schriftsteller P. Seth Bauer lebt in Philadelphia. Er begann nach einer Universitätsausbildung zum Bühnenschriftsteller, Drehbuchautor und Theaterwissenschaftler seine Stücke zunächst in Austin (Texas), dann ab 1997 in New York zu inszenieren. Nebenher unterrichtete er Kreatives Schreiben und Dramaturgie an der Universität. seit 1993 hat er für seine Theaterstücke, sowohl für kurze Einakter, als auch für abendfüllende Werke, zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

Zuletzt wurde er in New York als einer von 15 ausgesuchten Künstlern („People of the Year 2005“), in Anerkennung seines bedeutsamen Einflusses auf die New Yorker Theaterszene, geehrt. Im selben Jahr erhielt er den „New York Innovative Theatre Award for Best Short Play“.

P. Seth Bauers Stücke, die in den USA in verschiedenen Städten aufgeführt werden, sind in Europa, außer London bisher nur viermal in Berlin gezeigt worden: Sophiensaele (2006), theaterbar (2006), Theaterdiscounter (2007) und theater 89 (2007). Bei allen Berliner Inszenierungen führte Gabriele Förster Regie.

modern drama
ist ein Projekt
von theater 89